Betreutes Wohnen
Die Lobby für Kinder

Betreutes Wohnen

Das Betreute Wohnen in eigener Wohnung stellt ein Angebot für Jugendliche
und junge Volljährige beiderlei Geschlechts dar, die in Ihrer Herkunftsfamilie bzw.
in Hilfeformen einer vollstationären Heimerziehung keine adäquaten
Entwicklungsmöglichkeiten mehr haben.

Das Angebot des Betreuten Jugendwohnens ist geeignet für Jugendliche, die das
16. Lebensjahr erreicht haben (Ausnahmen sind möglich), junge Erwachsene, die
aufgrund ihrer sozialen, familiären und psycho- sozialen Lebensgeschichte eine
Form der weiteren erzieherischen Betreuung benötigen, einen gewissen
Entwicklungsstatus an Eigenständigkeit aufweisen und Bereitschaft zur Mitarbeit
zeigen.

Jugendliche und junge Volljährige erhalten Hilfe mit dem Ziel eines
eigenverantwortlichen Lebens außerhalb ihrer Familien bzw. bisher betreuenden
Heimeinrichtungen. Der junge Mensch wird in allen Fragen seiner persönlichen
Entwicklung (Identität) sowie beim Aufbau eines eigenen Lebensfeldes beraten und
unterstützt.

Die Betreuungsform bietet Rahmenbedingungen an, die Jugendlichen und jungen
Volljährigen das Bewältigen von Aufgaben und Erfüllen von Anforderungen des
täglichen Lebens Realitäts- bezogen ermöglichen sollen. Sie soll den Heranwachsenden
mit den sozialen und ökonomischen Wirklichkeiten konfrontieren und ein Lern- und
Übungsfeld bieten, um lebenspraktische Fähigkeiten entwickeln zu können.

Ziel dieses Leistungsangebotes ist die Weiterentwicklung der persönlichkeits-
orientierten Reifungsprozesse der Jugendlichen über Stärkung der
Eigenverantwortlichkeit und der Problemerkennung sowie der Entwicklung von
Lösungsstrategien zu Verselbständigung vor dem Hintergrund der individuell
vorhandenen Ressourcen. Es ermöglicht das Erproben von Lebensbereichen,
Einüben von Eigenverantwortlichkeit, in Verbindung mit den möglichen
Handlungskompetenzen. "Leben Lernen", d.h. soziale, wirtschaftliche und
persönliche Kompetenz erfahren und im Lebensalltag umsetzen und anwenden.

Die Zielerreichung erfolgt durch Aufbau eines eigenen individuellen Lebensfeldes.
Das heißt konkret: Bezug und Gestaltung einer eigenen Wohnung, Selbstversorgung
im hauswirtschaftlichen Bereich, verantwortlicher Umgang mit Geldmitteln, Planung
und Realisierung von beruflicher und / oder schulischer Integration, Klärung und
Aufbau von Beziehungen, Auseinandersetzung mit und Bewältigung persönlicher
Krisen, Entwicklung einer eigenen Lebensperspektive / eines eigenen Lebensentwurfes
und letztlich die Befähigung zur eigen- und sozialverantwortlichen Lebensführung
und Integration in das Gemeinwesen.