Trennungs- und Scheidungs-Beratung
Die Lobby für Kinder

Trennungs- und
Scheidungs-Beratung


Der Begleitete Umgang


Zum Wohl des Kindes gehört in der Regel der Umgang mit beiden Elternteilen.
(BGB, § 1626, Abs. 3, Satz 1) Denkbar sind auch Umgänge mit anderen Personen,
zu denen das Kind Bindungen besitzt, wenn ihre Aufrechterhaltung für seine
Entwicklung förderlich ist.

Um dieses Recht zu unterstützen und zu gewährleisten, bietet der Deutsche
Kinderschutzbund e. V., Ortsverband Gelsenkirchen, begleiteten Umgang in
kindgerecht eingerichteten Räumen an. Die neuen Räume des DKSB e. V.,
OV Gelsenkirchens, an der Hohenstauffenallee - inmitten des Parks. Nach
Absprache können diese daher auch im Park selbst oder in innerstädtischer
Umgebung durchgeführt werden. Immer natürlich dem Wohle des Kindes
angemessen.

Der DKSB e.V., OV GE nimmt die Aufgaben der Umgangsbegleitung aufgrund
von Vereinbarungen mit dem Referat für Erziehung und Bildung, der Stadt
Gelsenkirchen wahr.

Es ist unser Ziel, eine Verselbständigung des Umgangs durch Überwindung
der Kommunikationsbarrieren und die Erarbeitung einer einvernehmlichen
Umgangsregelung herbeizuführen. Eltern sollen Unterstützung erfahren,
um die oft negativ belastete Paarebene zu verlassen und eine positive
Elternbeziehung zu erreichen. Somit kann die Grundlage für konstruktive
Elternarbeit und eine gedeihliche Atmosphäre für die Entwicklung des Kindes
geschaffen werden.

Gelingt dies nicht, kann in hoch konflikthaften Elternbeziehungen eine
Umgangspflegschaft eingerichtet werden.



Die Umgangspflegschaften


Sollten auch diese begleiteten Umgangskontakte scheitern, kann von Gericht
ein Umgangspfleger beauftragt werden. Der Umgangspfleger soll dafür Sorge
tragen, dass das Umgangsrecht wahrgenommen und durchgeführt wird.

Die von Gericht festgesetzte Umgangsregelung wird vom Umgangspfleger
umgesetzt. Sollte diese nicht fixiert oder nicht ausreichend präzise bestimmt
worden sein, so hat der Umgangspfleger die Dauer, die Häufigkeit sowie die
Örtlichkeiten des Kontaktes festzulegen.

Inhaltlich hat er die Aufgabe, durch Gespräche mit den Eltern und Kind(ern),
die Umgangskontakte problem- und konfliktlos zu gestalten. Der Umgangspfleger
ist ebenfalls befugt auch nicht-einvernehmlich mit den Elternteilen vorzugehen,
wenn dies erforderlich ist. Selbstverständlich immer am Willen und dem Wohle
des Kindes orientiert!

Diese Pflegschaften werden im Auftrage der Familiengerichte Gelsenkirchen und
Gelsenkirchen-Buer ausgeführt.